Kanaldrohne

Kanaldrohne für Kanalinspektion

Was sind die Vorteile der Kanaldrohne?

Die Kanaldrohne ermöglicht Erfassungen auch in schwer zugänglichen Bereichen, passt durch einen Standard-Schachteinstieg und ist gleichzeitig kollisionsbeständig. Die Kanaldrohne kann von der Geländeoberfläche aus gesteuert werden, d. h. nach oberirdischem Start sinkt die Kanaldrohne durch den Schachteinstieg in den Kanal ab und die Drohnenbefliegung mit gleichzeitiger

Verfilmung des Untersuchungsbereichs beginnt. Der begleitende Ingenieur verfolgt den gesamten Drohnenflug mit der Kanaldrohne über einen Kontrollmonitor von der Geländeoberfläche aus und instruiert den Drohnenpiloten in Echtzeit. Die Stabilitätssensorik und der Abstandsassistent der Kanaldrohne ermöglichen eine stabile, ruckelfreie Videoqualität. Im Flug- und im Schwebemodus können reibungslos lineare Strukturen wie z. B. Muffen oder lokale Schadstellen im Kanal erfasst werden. Ein klassischer Einstieg in die jeweilige Kanalhaltung ist dabei nicht erforderlich. Dem sicherheitstechnischen Grundgedanken, den viele Städte und Kommunen anstreben, möglichst kein Personal in geschlossene Räume mit erhöhtem Gefährdungspotenzial einsteigen zu lassen, wird damit mehr entsprochen. Die Erfassung des Kanals kann unter Aufrechterhaltung der Vorflut – also Betriebszustand – durchgeführt werden, sofern nicht die freie Sicht auf die Sohle des Kanals erforderlich ist. Die kosten- und Einrichtung arbeitsintensiver Maßnahmen zur Abwasserüberleitung können dabei vermieden werden. Eine Freimessung des Untersuchungsbereiches im Kanal ist vorab obligatorisch durchzuführen und wie bei jedem Einsatz von Gerätschaften in Abwasserkanälen erforderlich.

Kanalinspektion mit Drohnen - SaarDrones Drohneninspektion

Was kann die Kanaldrohne?

 

Die intelligent gesteuerte Beleuchtungstechnik der Kanaldrohne liefert eine blendfreie Ausleuchtung im Kanalprofil sowohl im Flugmodus für die Streckenaufnahme als auch im Schwebemodus für die detaillierte Aufnahme von Schäden, Zuläufen und Einbauten im Kanal. Mit einer Beleuchtungsstärke von bis zu 10.000 Lumen, besitzt die Kanaldrohne ausreichend Leuchtkraft, um auch in „kompletter Dunkelheit“ die Kanalinspektion durchzuführen, wobei neben der Drohne selbst keine weitere Lichtquelle für die Kanalinspektion erforderlich wird. Die festverbaute 4K-Kamera ermöglicht detailreiche Aufnahmen von Bildern und Videos mit einer Auflösung von 0,18 mm/px. Im gereinigten Zustand des Kanals können auch kleinste Risse mit der Kanaldrohne erfasst und aufgenommen werden. Neben der 4K-Kamera gehört auch eine Thermalkamera zur üblichen Serienausstattung der Kanaldrohne. Bei einer Kanalinspektion sind auch die eingebauten Abstandssensoren der Kanaldrohne sehr nützlich. Damit bietet die Kanaldrohne den Anwendern die Möglichkeit, reproduzierbare und vergleichbare Aufnahmen zu erzeugen. Durch sieben Stabilitätssensoren und eine Steuerung ohne GPS-Beeinflussung überträgt die Kanaldrohne mit einem Live-Stream im Full-HD-Format während einer Kanalinspektion nahezu ununterbrochen ruckelfreie Aufnahmen. Beim Aufprall auf Wände, Rohre oder sonstige Hindernisse im Kanal, vermeidet der robuste Käfig bei einer Kanalinspektion Beschädigungen an der Kanaldrohne. Eine außergewöhnlich hochwertige Mischung aus Magnesiumlegierungen, Kohlefasern und Kunststoff zusammen mit Aluminium sorgt dafür, dass das Innere der Kanaldrohne in einer schwierigen Umgebung gut geschützt bleibt. Die Kanaldrohne passt sogar die Rotation der Propeller an, um die Auswirkungen von einem Zusammenstoß zu stoppen und wieder in eine stabile Fluglage zu gelangen. Mit einer sehr schnellen Datenverarbeitung im Anschluss an eine Kanalinspektion zeigt die Kanaldrohne weitere Vorteile. Direkt nach der Kanalinspektion besteht die Gelegenheit, Aufnahmen der 4K-Kamera und der Wärmebildkamera aus der Kanaldrohne auszuwerten. Hierfür ist lediglich eine einfache Verbindung mit USB Kabel zwischen der Kanaldrohne und einem Computer erforderlich. Die Inspector 3 Software von Flyability ermöglicht daraufhin die Analyse und Weiterverarbeitung der gesammelten Daten von der Kanaldrohne.

Kanaldrohne im Einsatz

Wer ist der Hersteller der Kanaldrohne?

Entwickelt und hergestellt wird die Kanaldrohne unter dem Namen Elios 2 von dem Schweizer Drohnenhersteller Flyability mit sitz in Lausanne. Flyability wurde 2014 von Patrick Thévoz und Adrien Briod gegründet und ist Marktführer im Bereich Indoor-Inspektionsdrohnen. Die Elios 2 ist das Nachfolgemodell der Elios 1 Drohne von Flyability.

Drohne im Kanal - Kanalinspektion mit Drohnen

Warum SaarDrones?

Spezialdrohnen für die In- und Outdoorinspektion

Zertifiziert gemäß §21d LuftVO durch das Luftfahrtbundesamt

Individuelle Lösungen für individuelle Anforderungen

Inspektion einer Kläranlage mittels Drohne

Kontakt

Forststraße 2, 66578 Schiffweiler